Korallen

Korallen sind sicherlich faszinierende Tiere (die übrigens gerne für Pflanzen gehalten werden). Sie machen Dein Meerwasseraquarium farbig, abwechslungsreich, besonders.

Hier gebe ich Dir einen Einblick in die Vielfalt meiner Korallen.

Euphylia Spezial

Diese Koralle (Euphylia Spezial) ist eines der Highlights des Meerwasseraquariums. Durch ihre Form sorgt sie für Bewegung im Aquarium.

Trachyphyllia (Hirnkoralle)

Die Trachyphyllia oder Hirnkoralle ist eine absolute Standard-Koralle in einem Meerwasseraquarium. Durch die leuchtende Farbe und die typische Form ziehen sie das Interesse eines jeden Betrachters sofort an.

Auch wenn ich bei anderen Aquarianern beobachten musste, dass die Hirnkorallen regelmäßig verödeten, habe ich (glücklicherweise) noch nie Probleme damit gehabt. Diese Hirnkoralle hält sich bei inzwischen schon mindestens 6 Jahre. So darf’s auch weiter gehen 🙂

Fungia und Cynarina

Stylophora Milka

Litophyton

Die Litophyton Koralle ist eine Weichkoralle. Sie wächst sehr gut. Für mich ist sie zunächst mal nur ein Versuch, um Weichkorallen in einem Steinkorallen- oder Riffaquarium zu etablieren.

Die Problematik an einem solchen Versuch besteht darin, dass Litophyton Korallen, wie fast alle Weichkorallen, “nicht ganz so sauberes Wasser” benötigen. Im Gegensatz dazu sind die Steinkorallen eher angewiesen auf qualitativ hochwertiges Wasser (wenig Phosphat und Nitrat).

Dass die Litophyton momentan recht gut steht, zeigt also, dass ich mit der momentanen Wasserqualität für die Steinkorallen absolut nicht zufrieden sein kann. Ursachen  und Vermutungen dazu folgen noch 🙂

Fungia Spezial (sehr selten)

Die Fungia Spezial habe ich in den letzten 10 Jahren, in denen ich das Meerwasseraquarium betreibe, noch nie irgendwo gesehen. Weder bei meinem Standardlieferanten für Korallen, noch bei irgendeinem Meerwasser-Kollegen.

Die Koralle war gerade mal Fingernagel-groß, als ich sie bekommen hatte. Sie steckte in einem Stein mit Krusten. Nach dem Abkratzen der Krusten habe ich das kleine Ding erstmal kurz im Aufzuchtbecken geparkt, um dann im Hauptbecken den geeigneten Platz zu finden. Das war vor ca. 2 Jahren. Wenn man jetzt sieht, was daraus geworden ist, darf man durchaus stolz auf das Ergebnis sein.

Euphylia (Hammerkoralle)

Auch wenn die Euphylia und die Euphylia Spezial offensichtlich sehr miteinander verwandt sind, unterscheiden sie sich doch erheblich. Diese Hammerkoralle ist nicht ganz so empfindlich wie andere Korallen und ist daher halbwegs gut zu halten.

Das Besondere an genau dieser Hammerkoralle ist, dass die Polypen direkt aus dem Skelett gewachsen sind. Natürlich gibt es viel größere Hammerkorallen (auch in meinem Aquarium). Diese besitzen dann aber typischerweise mehrere Äste, an denen die Polypen ausgeprägt sind.

Acropora granulosa (sehr selten)

Die Acropora granulosa habe ich vor mindestens 5 Jahren gekauft. Sie hatte zu der Zeit gerade mal einen Durchmesser von ca. 3cm. Inzwischen sind daraus mindestens 10cm Durchmesser geworden !

Die Koralle reagiert sehr sehr empfindlich auf die Wasserqualität (Nitrat und Phosphat) und wächst im Vergleich zu den anderen Korallen enorm langsam. Umso schöner ist es natürlich für mich, dass ich sie über die lange Zeit habe halten können.